Tag der Lehre

9. Tag der Lehre: «Digitalisiert lernen und lehren – was bewährt sich wirklich?»

Und plötzlich bewegt sich alles etwas schneller als erwartet. Zum Beispiel die Digitalisierung der Lehre an vielen Bildungsinstitutionen. Was im Notbetrieb entstanden ist, darf aber nicht mit Qualitätslehre verwechselt werden. Die Kardinalfrage lautet: «Was müssen die Lernenden am Schluss können?» Die Wahl angemessener Wege und Mittel gehört dabei zu den Kernaufgaben exzellenter Lehre. 

«Tag der Lehre» 2021

Die wirksame Mischung von Online- und Offline-Sequenzen aufgrund der Erkenntnisse aus der Lernforschung standen im Zentrum des neunten «Tag der Lehre». Eingerahmt wurden mehrere kurze Beispiele erfolgreicher Lernszenarien von zwei Hauptreferaten. Zudem wurden die von den ersten eCoaches der Uni Bern begleiteten Projekte präsentiert. Alle verwendeten Folien finden Sie hier:


Aufzeichnungen

Nachfolgend finden Sie Aufzeichnungen vom 19. Februar 2021:

Olaf Zawacki-Richter (Keynote #1): «Studentische Mediennutzung im Wandel – Gelingensbedingungen für die Entwicklung digitalen Lernens und Lehrens»


Sabrina Schell: «Grossgruppenveranstaltungen digital – Howto und Lessons learned»


Julia Schmid & Nina Schorno: «Masterseminar ‹Sportberatungen im Erwachsenenalter› – Zur Nutzung von interaktiven Videos»


Heike Mayer: «Feldkurse in Zeiten einer Pandemie: Die Vor- und Nachteile hybrider Ansätze»


Sevgi Isaak: «eCoaches für Digital Skills in der Lehre»


Christian Spannagel (Keynote #2): «Gute (digitale) Lehre in Pandemien und darüber hinaus»

 

. . . 

Der «Tag der Lehre»

Der «Tag der Lehre» – eine Kooperation von Hochschuldidaktik und Vizerektorat Lehre mit dem Ziel, die Lehre an der Universität Bern vermehrt zu stärken – wurde erstmals im Jahr 2013 durchgeführt. Seither gehört der «Tag der Lehre» zum jährlichen Hochschuldidaktik-Programm und findet jeweils am letzten Freitag vor Beginn des Frühlingssemesters statt.

Informationen zu den bisherigen Tagungen finden Sie unter folgenden Links:

Weitere innovative Veranstaltungen der Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung der Uni Bern finden Sie auf hd.unibe.ch.

Tipps und Infos zu «Guter Lehre» finden Sie auch auf www.gutelehre.unibe.ch.

Auszug aus der Strategie 2021

Im Zentrum steht der Lernprozess der Studierenden.

Die Universität Bern stärkt ihren Ruf als Lehruniversität.

Sie steigert weiterhin die Attraktivität ihrer Lehre, realisiert innovative Lehr- und Lernformen, erhöht die Qualität ihrer Studienangebote und setzt vermehrt auf Inter- und Transdisziplinarität. Sie treibt die Weiterentwicklung der Lehrmethoden bewusst voran und setzt sie ein. Die Fakultäten und Kompetenzzentren der Universität Bern bieten spezielle forschungsbasierte Aus- und Weiterbildungsprogramme an.

Für den Bereich der Lehre gelten folgende Zielvorgaben:

  • Die Universität Bern intensiviert den Aufbau inhaltlich und methodisch innovativer Studiengänge und fördert den Einsatz neuer Lernformen und Methoden.
  • Die Universität Bern profiliert sich in der Lehre mit attraktiven, praxisrelevanten und thematisch orientierten Masterstudiengängen insbesondere in den fünf Themenschwerpunkten, die in der Strategie 2021 definiert sind.
  • Die Universität Bern richtet sich mit spezifischen Masterstudiengängen auf die Bedürfnisse der Hauptstadtregion aus.
  • Die Attraktivität der Lehre ist dank ihrer Qualität, dem flexiblen Studien- und Prüfungsbetrieb und der ausgeprägten Interdisziplinarität dauerhaft hoch. Dies sichert einen stetigen Nachwuchs an Studierenden aus dem Kanton Bern und eine Zunahme von Studierenden aus den übrigen Kantonen und dem Ausland.

(Aus der Strategie 2021 der Universität Bern)