Wissensmanagement

Gekonnter Umgang mit einer zentralen Ressource: Identifizierung, Sicherung und Weitergabe von Wissen als Führungsaufgabe.

Wissen ist eine der wichtigsten Ressourcen, um in einem kompetitiven Umfeld bestehen zu können. Angesichts immer kürzer werdender Verweildauer auf einer Arbeitsstelle, Fachkräftemangel und Generationenwechsel erhält ein professioneller Umgang mit persönlichem und organisatorischem Wissen eine neue Dringlichkeit. Institutionen und Unternehmen müssen deshalb genau hinschauen, wie und welches Wissen identifiziert, entwickelt, geteilt, dokumentiert und gepflegt werden soll.

Wissensmanagement ist dann erfolgreich, wenn alle relevanten Akteure und Akteurinnen einbezogen und ihre Interessen und Motivation im Wissensaustausch angemessen berücksichtigt werden. Nur so kann vorhandenes Wissen in einem konkreten Handlungskontext von allen gewinnbringend genutzt werden. Eine Leitfrage des Wissensmanagements ist deshalb, wie die Bereitschaft und die Fähigkeit zur Wissenskooperation auf organisationaler Ebene, Teamebene und individueller Ebene unterstützt werden können und wie das implizite Wissen von Mitarbeitenden expliziert und effizient weitergegeben werden kann.

Der dreitägige Kurs bietet eine Einführung in das Wissensmanagement nach neustem Forschungsstand und fokussiert dabei stets auf eine praktische Anwendung im Berufsalltag.

Flugzeug über Ginster
Basisinformationen
Abschluss: Teilnahmebestätigung
Struktur: Einzelkurs
Leitung: Prof. Dr. Karin Moser, Professor of Organisational Behaviour, London South Bank University (Gesamtleitung)
Praxisreferierende N. N.
Daten:  7. bis 9. September 2020, jeweils 8.45 –17.15 Uhr
Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir im Moment davon ausgehen, den Kurs im Präsenzunterricht durchführen zu können. Sollte dies aufgrund von behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus nicht möglich sein, behalten wir uns vor, den Kurs ganz oder teilweise digital durchzuführen oder zu verschieben.
Ort: Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern; Raum A 122
Unterrichtssprache: Deutsch
Zulassung:
Der Kurs richtet sich an alle Personen mit Leitungsaufgaben in der öffentlichen Verwaltung, in der Privatwirtschaft und weiteren Organisationen, die Interesse an Wissensmanagement haben.
Kosten: Fr. 1480.– ganzer Kurs (10% Reduktion für Angehörige der Universität Bern)
Anmeldung: Anmeldung bis 14. August 2020.
Trägerschaft:
Universität Bern, Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW

Anmeldung

Dokumente

Flyer «Wissensmanagement» (PDF, 398KB)

Rechtliche Grundlagen

Allgemeine Geschäftsbedingungen ZUW (PDF, 43KB)

Der Kurs richtet sich an alle Personen mit Leitungsaufgaben in der öffentlichen Verwaltung, in der Privatwirtschaft und weiteren Organisationen, die Interesse an Wissensmanagement haben.

Die Teilnehmenden

  • kennen die zentralen Konzepte und Bausteine zu Wissensmanagement, zur Kooperation und Kommunikation von Wissen und zu organisationalem Lernen,
  • erhalten Hintergrundinformationen aus Forschung und Praxis zu deren Wirkung,
  • können Institutionen kriteriengeleitet im Bezug auf Stärken und Schwächen im Wissensmanagement analysieren und Bereiche identifizieren, in denen Handlungsbedarf besteht,
  • kennen hilfreiche Methoden und Instrumente (z.B. WM-Monitoring, concept maps, communities of practice, Metaphernanalyse, bench marking, balanced scorecard), um Wissensmanagementprozesse zu initiieren, zu begleiten und durchzuführen.

Der Kurs gliedert sich in folgende inhaltliche Blöcke:

  • Einführung in zentrale Begriffe und Konzepte des Wissensmanagements
  • Wissensmanagement aus der Sicht der Organisationsentwicklung und des organisationalen Lernens
  • Psychologische Voraussetzungen des Wissensmanagements: Kooperationsanforderungen und -hindernisse
  • Betriebswirtschaftliche Aspekte und Instrumente des Wissensmanagements
  • Beispiele aus der Praxis: best and worst practice

In allen Blöcken werden zentrale Konzepte und Methoden sowie Praxisbeispiele vermittelt und kritisch diskutiert. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, eigene Erfahrungen einzubringen und zu diskutieren.