Virtual Work

Erfolgreich und souverän in der virtuellen Arbeitswelt: Grundlagen für Projektleitung, Teambildung und Kommunikation.

Schon vor der Coronakrise galt: In der Arbeitswelt kommunizieren wir alle mehrheitlich über digitale Medien wie E-Mails, Chats, Intranet, Wikis und soziale Netzwerke. Die globale Krisensituation um Covid-19 hat das virtuelle Arbeiten in atemberaubendem Tempo vorangetrieben. Videomeetings, Slidecasts und Splitscreens sind nun Teil des Berufsalltags in unterschiedlichsten Arbeitsfeldern.

Die digitalen Arbeitsmöglichkeiten stellen in vielen Bereichen eine enorme Erleichterung dar, bringen aber auch ganz spezifische Herausforderungen an die Zusammenarbeit und Kommunikation mit sich. Weitere Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeitende kommen hinzu, wenn Teams oder Organisationen über verschiedene Orte und Länder verteilt sind und Mitarbeitende ganz unterschiedlicher kultureller Herkunft zusammenarbeiten.

Der Umgang mit digitalen Medien und die virtuelle Zusammenarbeit ergeben sich nicht einfach von selbst, sondern müssen bewusst gelernt werden und verlangen teilweise andere Führungs- und Arbeitsstrategien. Denn nicht Tools und Plattformen entscheiden über erfolgreiches virtuelles Arbeiten, sondern die Mitarbeitenden. Der eintägige Grundlagenkurs "Virtual Work" fokussiert deshalb ganz auf arbeitspsychologische Aspekte virtueller Arbeitswelten.

Symbolbild E-Mail
Basisinformationen
Abschluss: Teilnahmebestätigung
Struktur: Einzelkurs
Kurstitel Virtual Work. Erfolgreich und souverän in der virtuellen Arbeitswelt: Grundlagen für Projektleitung, Teambildung und Kommunikation.
Leitung: Prof. Dr. Karin S. Moser, Professor of Organisational Behaviour, London South Bank University
Daten: 14. September 2020, 8.45–17.15 Uhr

Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir im Moment davon ausgehen, den Kurs im Präsenzunterricht durchführen zu können. Sollte dies aufgrund von behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus nicht möglich sein, behalten wir uns vor, den Kurs ganz oder teilweise digital durchzuführen oder zu verschieben.

Ort: Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern, Raum A 122
Unterrichtssprache: Deutsch
Zulassung:
Personen aus der Privatwirtschaft, öffentlichen Verwaltung, Wissenschaft und dem Bildungsbereich, die als Führungskräfte oder Arbeitnehmende mit den Herausforderungen virtueller Zusammenarbeit und Fragen zum sinnvollen Einsatz digitaler Medien im Arbeitskontext konfrontiert sind und sich diesbezüglich weiterbilden möchten.
Kosten: Fr. 550.– ganzer Kurs (Fr. 100.- Reduktion bei gleichzeitiger Anmeldung für den Kurs «Wissensmanagement»)

Anmeldung: Anmeldung bis 14. August 2020.
Trägerschaft:
Universität Bern, Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW

Anmeldung

Dokumente

Flyer «Virtual Work» (PDF, 625KB)

Rechtliche Grundlagen

Allgemeine Geschäftsbedingungen ZUW (PDF, 43KB)

 

Personen aus der Privatwirtschaft, öffentlichen Verwaltung, Wissenschaft und dem Bildungsbereich, die als Führungskräfte oder Arbeitnehmende mit den Herausforderungen virtueller Zusammenarbeit und Fragen zum sinnvollen Einsatz elektronischer Medien im Arbeitskontext konfrontiert sind und sich diesbezüglich weiterbilden möchten.

Die Teilnehmenden

  • kennen den aktuellen Forschungsstand
  • kennen die wichtigsten Managementmassnahmen und Arbeitstechniken im Umgang mit digitalen Medien
  • können eigene Erfahrungen einbringen und diskutieren

Der Kurs fokussiert auf folgende Inhalte:

  • zentrale Unterschiede zwischen virtueller und realer Kommunikation
  • Typen von Virtual Work: Co-locators, Remotes und Switchers
  • interkulturelle Aspekte virtueller Zusammenarbeit
  • psychologische Aspekte: Wie lässt sich Vertrauen aufbauen in virtuellen Arbeitswelten?
  • Arbeits- und Management-Strategien für erfolgreiches virtuelles Arbeiten
  • Tipps zu den wichtigsten Do’s und Don’t‘s
  • Diskussion von Beispielen und Erfahrungen aus der Praxis der Teilnehmenden

In einzelnen Inputs wird der aktuelle Forschungsstand im Bereich virtuelle Arbeit und digitale Medien vermittelt und die Konsequenzen für die Praxis und das Management virtueller Zusammenarbeit kritisch diskutiert. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, eigene Erfahrungen einzubringen und zu diskutieren.